07.06.2015  |  2 MINUTEN LESEZEIT

Wie funktioniert die Anerkennung von Studienleistungen aus dem Ausland?

Verfasst von Kai Först

Immer wieder werden wir gefragt, wie die Anerkennung von Studienleistungen und -zeiten aus dem Ausland durch die Landesprüfungsämter in Deutschland funktioniert. Die Anerkennung ist nötig für die Bewerbung als Quereinsteiger bzw. für einen Studienplatz in einem höheren Semester in Medizin. Besonders wichtig ist dies für die Bewerbung in das 5. Semester.

Das Studium im Ausland ist anders als in Deutschland. Die Arztausbildung ist in Deutschland durch die Approbationsordnung geregelt. Hier wird zum Beispiel geregelt, wie das Pflegepraktikum ausgestaltet sein muss oder welche Prüfungsformen erlaubt sind. Genauso sind die Lernziele bzw. Lerninhalte beschrieben. In der Anlage 10 wird für jeden Prüfungsbereich beschrieben, welche Inhalte geprüft werden müssen für das Physikum.

Die Landesprüfungsämter haben nun die Aufgabe zu prüfen, ob die Studienleistungen aus dem Ausland gleichwertig mit denen in Deutschland sind. Innerhalb der Europäischen Union ist die prinzipielle Anerkennung gegeben, allerdings muss die Studienstruktur in Deutschland auf die ausländische übergestülpt werden. So kann es sein, dass ein Kurs im Ausland über zwei Semester geht, in Deutschland dann zwei Kursen entspricht.

In Deutschland gibt es während des vorklinischen Teils, also der ersten 4 Semester, insgesamt 8 große Scheine (Prüfungen und Kurse) und 8 (plus 2) kleine Scheine. Deshalb wird angenommen, dass man pro Semester zwei große Scheine und zwei kleine Scheine braucht. Hier liegt häufig das Problem, denn die Landesprüfungsämter erkennen auch die Studienzeiten an. Generell gilt, dass eine Anerkennung von Studienleistungen und den – je nach Anerkennungsumfang daraus resultierenden Studienzeitan­rechnungen nur dann in Frage kommt, wenn die im Ausland vorgeschriebenen „Einzelfachprüfungen“ / ,,Examina“ /„Rigorosen“ erfolgreich abgelegt worden sind. In der Regel sind diese Abschlussprüfungen am Ende des Studienjahres, so dass frühestens nach erfolgreichem Abschluss des ersten Studienjahres eine Antragstellung erfolgversprechend ist.

Viele große Scheine und trotzdem nur ein Semester anerkannt!

Für die nötige Anerkennung von Studienzeiten kann es deshalb vorkommen, dass viele große Scheine vorliegen – also die wichtigsten Prüfungen bestanden sind – aber die Anzahl der kleinen Scheine nicht ausreicht für die Anerkennung von mehreren Semestern. Mit einer Anerkennung von einer Studienzeit von zwei Semestern kann man sich zum Beispiel nicht in ein viertes Semester in Deutschland bewerben.
Dies hat wichtige Auswirkungen auf die Bewerbungsstrategie für Höhere Semester für Medizin in Deutschland! Denn ohne ausreichende Menge an anerkannten Semestern, kann man sich auch nicht für das korrekte Semester in Deutschland bewerben. Mehr gibt im Artikel zur Bewerbungsstrategie.

Große Scheine sind:
Praktikum der Physik für Mediziner / Praktikum der Chemie für Mediziner / Praktikum der Biologie für Mediziner / Praktikum der Physiologie / Praktikum der Biochemie/Molekularbiologie / Kursus der makroskopischen Anatomie / Kursus der mikroskopischen Anatomie / Kursus der Medizinischen Psychologie und Medizinischen Soziologie

Kleine Scheine sind:
Seminar Physiologie / Seminar Biochemie/Molekularbiologie / Seminar Anatomie / Seminar der Medizinischen Psychologie und Medizinischen Soziologie jeweils mit klinischen Bezügen / Praktikum zur Einführung in die Klinische Medizin (mit Patientenvorstellung) / Praktikum der Berufsfelderkundung / Praktikum der Medizinischen Terminologie / Seminare als integrierte Veranstaltungen, in die geeignete klinische Fächer einbezogen werden, von 98 Stunden / Seminare mit klinischem Bezug im Umfang von mindestens 56 Stunden.

Hier findet eine Übersicht nach Unis und möglichen Anerkennungszeiten.

Weitere Beiträge